Hitchhiking through Winterland ist eine Reise durch die inneren Zustände. In reduzierter Bewegungssprache durchstreift die Tänzerin Cosima Grand Stadien von Freude über Hoffnungslosigkeit bis Verzweiflung. Der Körper bricht auf, steht still und wiederholt; beharrlich fortschreitend ist er in den Tiefen der inneren Gebiete unterwegs und mit physischen Abgründen und Höhenflügen konfrontiert. Der Körper steht einer mysteriösen, scheinbar leblosen Landschaft gegenüber, die seine Fragilität und Vergänglichkeit hervorhebt. Gleichzeitig wird er selbst zur durchreisten Landschaft. Das Publikum verfolgt die Wanderung eines auf sich zurückgeworfenen Körpers und damit das Unterwegssein und Fremdsein an sich. Als zeitgenössische Antwort auf Franz Schuberts Liederzyklus „Winterreise” ist das Stück ein Pop-Roadtrip des Musikers Romain Mercier. Wie Schubert sucht die Performance einen zeitgenössischen Umgang mit dem Topos der einsamen Wanderung. Es entsteht eine fragile Reise eines multiplen Körpers, der mit seiner klanglichen und räumlichen Umgebung in Einheit und Widerspruch steht. Ein ambivalenter Trip im Spannungsfeld zwischen dem Innen und dem Aussen, dem Vertrauten und dem Fremden, dem Heimlichen und dem Unheimlichen.

DATEN

7.11.18 Premiere, TLH Sierre
8./9./10./11.11.18 
TLH Sierre
5./6./7./8./9.12.18
Tanzhaus Zürich
27./28.3.19 
Roxy Birsfelden


Konzept/Choreografie/Tanz: Cosima Grand Musik: Romain Mercier Bühne: Jasmin Wiesli Licht: Pablo Weber Kostüm: Anne-SophieRaemy Dramaturgie: Désirée Meul Produktion/Diffusion: Bettina Tanner Koproduktion: TLH Sierre, Tanzhaus Zürich, ROXY Birsfelden Grafik: ROLI Deluxe
Gefördert durch: TheaterPro 
Wallis, Loterie Romand, Kulturförderung Kanton Wallis, Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung, Schweizerische Interpreten Stiftung SIS (Stand: 8.10.18)